10. 03. 2017

Floristen: Frauentag gewinnt an Bedeutung

Mehr Umsatz als im vergangenen Jahr – das konnten laut einer nicht-repräsentativen Umfrage des Fachverbands Deutscher Floristen (FDF) gut 35 Prozent der teilnehmenden Mitgliedsbetriebe zum diesjährigen Frauentag verbuchen. Bei über 60 Prozent der Befragten ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahr immerhin gleich geblieben.

„Das war ein ordentlicher Tag, den wir bei uns erstmals bewusst als Blumenschenktag wahrnehmen konnten. Die Branche sollte diesen Anlass nicht außer Acht lassen!“, schlussfolgert ein Florist aus Düsseldorf daraus. Insbesondere jüngere Männer hätten zum Frauentag Blumen gekauft, so seine Beobachtung.

Floristen haben am Frauentag vor allem männliche Kunden

Generell hat der Frauentag nach wie vor in den „neuen“ Bundesländern eine größere Bedeutung. Fast alle befragten Floristen gaben an, dass die Kundschaft an diesem Tag hauptsächlich männlich war, oftmals mit osteuropäischen oder südländischen Wurzeln. Gekauft wurden vor allem Sträuße – von Familienvätern ebenso wie von Business-Kunden, die Mitarbeiterinnen und Kolleginnen beschenken wollten.

Allerdings, so bemängelte einer der Umfrage-Teilnehmer, wird der Frauentag in den Medien noch nicht ausreichend beworben. Andere Floristen wiederum teilten mit, dass sie zu diesem Anlass bewusst besondere Angebote und Aktionsware bereitgehalten hatten. Ein Blumenfachgeschäft etwa überraschte am Frauentag jede Kundin mit einer Bellis.

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Diesen Beitrag kommentieren

Neue Kommentare (0)

Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -